Donnerstag, 4. Februar 2016

Tu es: Was jede und jeder einzelne tun kann!

Es gibt viele Wege, um sich in die Diskussion einzubringen, die eigene Sichtweise darzustellen, eigene Vorschläge zu bringen, Forderungen zu stellen, Kritik zu üben, mehr Sachlichkeit und Fakten einzufordern oder (alternative) Lösungen einzufordern.

Nutzen Sie diese:


  • Schließen Sie sich unserer Aktivistengruppe an - Nächstes Treffen: Dienstag, 22. August, um 18 Uhr
Allgemeine Tipps:
  • bleiben Sie sachlich und höflich
  • fassen Sie sich möglichst kurz
  • bitten Sie um Antwort auf Ihr Schreiben
  • falls Sie keine Antwort erhalten, fassen Sie nochmals nach

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Ich bin völlig gegen den Bau einer Hochleistungsstraße wie die Ostumfahrung. Wir haben keinen Boden, den wir verschwenden können! Wir haben keine Naturschutzgebiete, die wir vernichten können. Das ist alles viel zu kostbar! Wie wäre es, wenn man die LKW`S auf die Autobahn zwingt, indem man die Ortschaften für den Schwerverkehr außer Lieferverkehr sperrt, ihnen das Mautsparen nicht erlaubt? Dann bleibt der PKW- Verkehr und hier muß sich jeder selbst an der Nase nehmen. Aber in einem dicht besiedelten Gebiet zu Lasten der Umwelt handeln ist unverantwortlich und mit den Klimazielen Österreichs nicht zu vereinbaren, so meine Meinung.Wir haben begrenzte Ressoursen, das ist von allen Menschen zur Kenntniss zu nehmen im Interesse unserer Kinder. Ingeborg Venecek, Ebenfurth